Nachhaltige Schülergenossenschaft ausgezeichnet

Rastede. Der Genossenschaftsverband Weser-Ems e.V. und die Bausparkasse Schwäbisch Hall AG haben einen Wettbewerb für Nachhaltige Schülergenossenschaften in Weser-Ems ausgeschrieben. Themen des Wettbewerbs waren soziale, ökologische und ökonomische Aspekte in der Unternehmensführung einer Schülergenossenschaft.

 

Insgesamt wurden acht Schülergenossenschaften für ihre Ausarbeitungen jetzt in einer Feierstunde im Akademiehotel Rastede ausgezeichnet. Die drei Erstplatzierten sind die Schülergenossenschaft „orange service“ von der BBSII in Aurich, die „HvO-Schülergenossenschaft“ von der Heinrich von Oytha-Schule in Friesoythe und die Schülergenossenschaft „triple treat“ von der BBS Papenburg. Sie erhielten jeweils 1.000 Euro für ihre Schülergenossenschaft.

 

Den zweiten Platz belegten die Schülergenossenschaft „miksmaks“ von der Fröbelschule in Oldenburg, die Schülergenossenschaft „Coole Schule“ von der Carl-Stahmer-Hauptschule in Georgsmarienhütte, die Schülergenossenschaften „Schulengel“ und „school stuff“ von der Oberschule Spelle, sowie an die Schülergenossenschaften „schoolart“ von der IGS Flötenteich und „Helene´s Shop“ von der Helene Lange Schule aus Oldenburg. Diese Schülergenossenschaften bekamen jeweils 500 Euro für ihre Projektarbeit.

 

Verbandsdirektor Rainer Backenköhler lobte das Engagement mit den Worten: „Wir begleiten seitens unseres Verbandes derzeit 19 Schülergenossenschaften in Weser-Ems. Acht weitere Schülerfirmen planen, sich demnächst als Genossenschaft zu gründen. Eine wissenschaftliche Begleitung des Projekts Nachhaltige Schülergenossenschaften durch die Fachhochschule Frankfurt am Main hat unsere Vermutung mehr als bestätigt, dass die Unternehmensform der Genossenschaft ideal ist, um den Kindern und Jugendlichen nachhaltiges Wirtschaften sowohl unter demokratischen als auch unter sozialen Gesichtspunkten näherzubringen. Wir sind fasziniert von der Ideenvielfalt, dem Engagement und den Lernerfolgen der Schülerinnen und Schüler. Und wir danken den betreuenden Lehrerinnen und Lehrern, ohne die die Schülergenossenschaften nicht diese Erfolge erzielen könnten.“

 

Norbert Klüh, Fachkoordinator für Nachhaltige Schülergenossenschaften in Niedersachsen, unterstrich in seinem Grußwort, dass die Unternehmensform Genossenschaft für Schülerfirmen einfach ideal ist. „In einer Gruppe gemeinsam Ziele zu vereinbaren, diese in Form einer Satzung festzuhalten und einen Geschäftsplan auszuarbeiten, ist das eine. Demokratische Entscheidungen zu treffen und diese zu respektieren, aus den eigenen Reihen Gremien zu besetzen, zu wählen und sich gegebenenfalls auch selbst wählen zu lassen, Verantwortung für die Gemeinschaft zu übernehmen - das ist das andere. Und das ist einzigartig bei Genossenschaften. Die Lernerfolge für das spätere Berufsleben sind immens.“

 

Auch Vertriebsdirektor Peter Scholz von der Bausparkasse Schwäbisch Hall zeigte sich erfreut. „Wir wollten seitens der Bausparkasse Schwäbisch Hall nachhaltige Projekte an Schulen in Weser-Ems unterstützen. Ich bin überrascht, wie viele Schülerinnen und Schüler sich bereits intensiv mit dem Thema der Nachhaltigkeit auseinandergesetzt und welche konstruktiven Ideen sie dabei entwickelt und umgesetzt haben. Wir freuen uns, diese acht Schülergenossenschaften für ihr Engagement auszeichnen zu können.“

Acht Schülergenossenschaften freuten sich über insgesamt 5.500 Euro. Hier die Preisträger mit ihren Patengenossenschaften sowie Verbandsdirektor Rainer Backenköhler (r.) vom Genossenschaftsverband Weser-Ems, Vertriebsdirektor Peter Scholz (4. v. r.) von der Bausparkasse Schwäbisch Hall AG sowie Abteilungsleiter Harald Lesch (l.) und Norbert Klüh (2.v.l., hintere Reihe), Fachkoordinator für Nachhaltige Schülergenossenschaften in Niedersachsen.