Einblick in die Azubi-Welt

Bühne frei für ... Jörn

Text & Bild: Jörn Kösters

Moin. Ich bin Jörn Kösters und 22 Jahre alt. In meiner Ausbildung zum Bankkaufmann bin ich gerade im zweiten Lehrjahr - also steht bald schon meine Abschlussprüfung an.
Aber jetzt mal von vorne … wie bereits gesagt bin ich im zweiten Lehrjahr und ab August beginnt das Dritte. Die Berufsschule fällt mir relativ leicht und meine Noten sind gut ;) - daher konnte ich mit dem Vorstand unserer Bank, Herrn Hüls und Herrn Wilke, vereinbaren meine Ausbildung um ein halbes Jahr zu verkürzen. Damit schreibe ich meine Abschlussprüfung schon nach 2 ½ Jahren anstatt nach 3 Jahren. Neben der Schule bekommt man bei den Genossenschaftsbanken zusätzlich Unterricht an der Genossenschaftsakademie. Hier werden die Themen der Berufsschule nochmal vertieft und gefestigt. Ich kann euch sagen  - durch das duale System in der Ausbildung vergeht die Zeit wie im Flug.

Während der Ausbildung bei der Spar- und Darlehnskasse eG in Friesoythe lernt man viele verschiedene Abteilungen und alle Filialen kennen. Angefangen habe ich in der Hauptstelle in Friesoythe im Kundenservice und habe danach die verschiedenen Teams in den einzelnen Filialen unterstützt. Zwischenzeitlich habe ich den Betriebsbereich der Bank kennen gelernt. Zum Ende meiner Ausbildung darf ich noch einmal in die Kreditabteilung reinschnuppern. Das wird noch richtig spannend, denn ich interessiere mich vor allem für den Bereich Firmenkundenberatung.

Neben den Abteilungen habe ich natürlich auch alle meine Kollegen kennengelernt. Wenn ich mal ein Problem hatte und nicht weiter wusste, konnte ich jeden Kollegen fragen und alle haben versucht zu helfen. Hin und wieder gibt es, wie bei bei anderen Firmen wahrscheinlich auch, verschiedene Veranstaltungen mit den Kollegen – gemeinsame Ausflüge zu machen, macht schon richtig Spaß – wenn man dabei noch beim Fußballturnier absahnt oder den Kletterwald in Thüle bezwingt, wird es erst richtig lustig.

Neben meiner Ausbildung habe ich natürlich auch noch ein Hobby. In meiner Freizeit verbringe ich nämlich viel Zeit auf dem Fußballplatz, aber anders als du jetzt vielleicht denkst. Ich bin nämlich ein Fußballschiedsrichter! Ich weiß man verbindet meist Schlechtes mit einem Schiedsrichter, aber ich kann nur Gutes berichten. Als Schiedsrichter habe ich bereits viele verschiedene Fußballplätze gesehen und einiges erlebt und bringe mich so gut es geht ein. Ich leite bereits Spiele der Bezirksliga und ab der neuen Saison werde ich in der Oberliga als Schiedsrichterassistent eingesetzt werden. Es gab viele schöne Momente aber, das Highlight bisher war sicherlich, als ich als Schiedsrichterassistent ein Spiel der A-Jugenden vom FC St. Pauli gegen den FC Schalke 04 leiten durfte. Ein weiterer großer Aspekt, den ich an meinem Hobby so mag ist, dass alle Schiedsrichter ein enges und gutes Verhältnis zueinander pflegen.

Wenn du Fragen zu meiner Ausbildung oder zu meinem Hobby hast, dann schreib mir doch einfach mal. Ich werde versuchen, alle deine Fragen zu beantworten.