v.l. Ilona Stiefs (Schulleiterin Elisabethschule Friesoythe), Dr. Bernd Hinrichs (Vorsitzender des Fördervereins der Elisabethschule), Lars Dominik (Spadaka) und Ruth Witte (Elisabethschule Friesoythe).

Schüler/innen der Elisabethschule zeigen Zirkusnummern vor Publikum

Mehrere Tage haben sie Jonglage oder am Trapez geübt, sind wieder und wieder über ein Seil balanciert und haben hart trainiert. Am Freitagvormittag hieß es endlich: Manege frei! Die Schülerinnen und Schüler der Elisabethschule zeigten ihre in der Projektwoche mit dem Zirkus „Zappzarap“ eingeübten Kunststücke vor großem Publikum.

Gebannt schauten die über 300 geladenen Kindergartenkinder aus Friesoythe zu, als die Künstler am Vormittag zur Generalprobe einliefen. Nachdem die Akrobaten erfolgreich waghalsige Menschen-Pyramiden gebaut hatten, folgten ihnen die tollpatschigen Clowns. Schallendes Gelächter aus dem Publikum: Denn bei ihnen wollte natürlich nichts so recht klappen.

Trotz Aufregung glänzten die Augen der jungen Künstler. Und wenn doch mal etwas nicht klappte, unterstützten sich die Schüler gegenseitig. Nicht nur das Balancieren auf großen Bällen oder zwischen langen Leitern hatte es in sich. Mit Schirm, Charme und Melone ging es in kleinen Trippelschritten oder mitunter großen über ein dünnes Seil. Mucksmäuschenstill wurde es auf den Rängen, als die Fakire eintraten. Vorsichtig stellten sich diese mit nackten Füßen auf Scherben oder auf ein Nagelbrett. Für große Augen sorgte zudem die Feuershow.

Zwei Aufführungen folgten dann am Nachmittag. Und die Kinder bewiesen: Sie könnten es mit den Großen der Branche aufnehmen. Denn wie auch dort merkte der Zuschauer deutlich: Hier steckt viel Herzblut und noch viel mehr Freude drin.

Unterstützt wurde das Zirkusprojekt der Elisabethschule Friesoythe von mehreren Sponsoren. Einer von ihnen war die Spar- und Darlehnskasse (Spadaka) Friesoythe. Lars Dominik von der Spadaka lobte das einwöchige Projekt und überbrachte am Freitagmorgen eine Spende in Höhe von 1000 Euro. Darüber freuten sich Schulleiterin Ilona Stiefs, ihre Stellvertreterin Ruth Witte und Dr. Bernd Hinrichs, Vorsitzender des Fördervereins der Elisabethschule.

 

Bild und Text: Tonia Marie Hysky (NWZ)