Scheckübergabe der Spadaka Stiftung und VR-Stiftung

Stadttorverein sammelt 80.000 Euro nur drei Monaten

Kaum jemand hatte gedacht, dass es so schnell gehen würde: In nicht einmal drei Monaten kamen die 80.000 Euro zusammen, die für den Bau des Denkmals für das Stadttor Lange Pforte benötigt werden. Ein Scheck über 10.000 Euro, den die Spadaka Friesoythe am Montagabend an den Vorstand des Stadttorvereins überreicht, schloss die verbliebene Lücke.
Georg Litmathe, der Vorsitzende des Vereins, war sichtlich erleichtert. "Das ist ein wunderbarer Tag", sagte er. "Ich bin begeistert von der Spendenbereitschaft der Menschen vor Ort." Nicht einmal die von der Stadt in Aussicht gestellten 8.000 Euro würde man nun benötigen. "Mit der Spende der Spadaka", so Litmathe, "sind wir gut durchfinanziert."
Die 10.000 Euro stammen je zur Hälfte aus der Spadaka-Stiftung Friesoythe und aus der VR-Stiftung der Volks- und Raiffeisenbanken in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Beide Stiftungen hätten, so Spadaka-Vorstand Johannes Wilke, sowohl die Denkmalpflege als auch die Heimatpflege in Ihrem Stiftungszweck verankert und das Projekt als äußerst förderungswürdig eingestuft.
"Wir mussten allerdings erst einmal einen Rechtsanwalt fragen, ob die Denkmalpflege sich nur auf alte Gebäude bezieht oder ob auch der Neubau eines Denkmals darunter fällt", erzählt Wilke. Die Antwort sei positiv gewesen, zumal das Vorhaben ja auch den Gedanken der Heimatpflege verkörpert. "Sie ermöglichen der heutigen Generation eine Reise in die Vergangenheit und in die Stadtgeschichte", betont Wilke mit Blick auf die Vertreter des Stadttorvereins, des Heimatvereins und des Aktionskreises "Wir gestalten unsere Stadt".
In der Werkstatt des Friesoyther Kunstschmieds Alfred Bullermann bekommt das 800 Kilogramm schwere Stadttor derzeit den letzten Feinschliff. Die Grundsteinlegung für den Bau des Sockels ist für den 12. Juli geplant. Die Enthüllung des Denkmals und seine Einweihung durch die Pastoren beider Kirchen soll am 07. September um 18 Uhr sein.

Text und Bild:  Heiner Stix - Münsterländische Tageszeitung

v.l. Nikolaus Hüls, Johann Wimberg, Johannes Wilke, Alfred Bullermann, Georg Glup, Georg Litmathe, Dorothea Kuhlmann-Arends, Ferdinand Cloppenburg und Inge Gamers.